RĂĽckwirkend zum 01.07.2011: Anpassung von arzt- und praxisbezogenem RLV bei Kooperationen

In der 261. Sitzung des Bewertungsausschusses fĂĽr Ă„rzte hat dieser ĂĽber eine Ă„nderung bei den Zuschlägen von ärztlichen ZusammenschlĂĽssen beschlossen und die Zuschuss-Regelungen beim RLV zugunsten der Koopertionsgemeinschaften aufgeweicht. Nunmehr gilt: fach- und schwerpunktĂĽbergreifende BerufsausĂĽbungsgemeinschaften , MVZ und Praxen mit angestellten Ă„rzten unterschiedlicher Arztgruppen können den RLV-Zuschlag auch dann erhalten, wenn der geforderte Kooperationsgrad unter zehn Prozent liegt. Allerdings muss es sich um „ĂĽberwiegend fach- oder schwerpunktgleiche ärztliche Besetzung“ handeln und die zuständige KV muss den Zusammenschluss als förderungswĂĽrdig einordnen. Gefördert werden in den Kooperationen lediglich die fach- oder schwerpunktgleichen Tätigkeiten. Da es sich bei der Neuregelung um eine Ermessensregelung der KV handelt, lohnt es sich in jedem Fall, hier in den direkten Dialog mit der KV zu treten und ggf. die entsprechenden Voraussetzungen nachzuweisen. 

Dr. Katja Held Fachanwältin für Medizinrecht

Dr. Katja Held
Fachanwältin für Medizinrecht

Schlagwörter